Sieben Stimmhefte für Blasmusik von Emil Blasberg

(Anmerkung: Downloadmöglicheit am Ende des Beitrages)
Im Oktober 2010 erhielt die Beratungsstelle für Volksmusik in Franken von Herrn Walter Burger aus Bad Brückenau eine Kiste mit alten Noten, überwiegend mit Tanzmusik für Klavier. Unauffällig lagen in dieser Schachtel aber neben den zahlreichen Klaviernoten sieben gedruckte Stimmhefte aus dem Notennachlass einer kleinen Blasmusik aus Volkers, das etwa vier Kilometer nordwestlich von Bad Brückenau liegt. Walter Burger, der selbst von 1964 bis in die 1980er Jahre in dieser Kapelle das Bariton spielte, hat die Hefte von seinem Schwiegervater Ludwig Brust erhalten, der ebenfalls ein Mitglied dieser Kapelle war. Laut Aussage von Herrn Burger existierte die Kapelle seit ca. 1920. Sie löste sich aus Altersgründen in den 1980er Jahren so nach und nach auf bzw. ging über in die Kapelle „Musikfreunde Bad Brückenau“.

Aus einem handschriftlichen Eintrag im Umschlag der Stimme für „Cornett 1“, der allerdings nur schwer und leider nicht vollständig zu lesen ist, geht teilweise hervor, wer ursprünglich in dieser Kapelle musizierte.

Handschriftliche Eintragung in der Stimme für „Cornett 1“ in Originalgröße
Handschriftliche Eintragung in der Stimme für „Cornett 1“

Hier heißt es: Zur Erinnerung Kirchweih 1917 Die vierte Kriegs-Kirchweih in Frankreich Amerey den 18. November 1917 … Weber … Inft.Rgt. … 4. S[te]llung Coincourt a … Walds a Marne … Mit … Windisch in Volkers … Kameraden der Musik … Volkers: Franz Brust, Gregor Brust, August Halbleib, Max … Lorenz Weber u Ludg[?] …

Bei den Stimmheften handelt es sich um eine Zusammenstellung verschiedener „Lieferungen“ gedruckter Noten des Komponisten und Verlegers Emil Blasberg, dessen Veröffentlichungen relativ selten in Franken auftauchen, über den ich auch bis dato keinerlei Informationen hatte. Die verschiedenen Verlagsorte Witzhelden (heute ein Stadtteil von Leichlingen) und Brühl erlaubten aber Nachforschungen in den jeweiligen Stadtarchiven. Während es über Emil Blasberg in Leichlingen keine Unterlagen gab, konnte man mir im Stadtarchiv Brühl weiterhelfen. Der Leiter des Stadtarchivs Herrn Günter Deuster schickte mir die Kopien der Meldebescheinigung und der Todesurkunden von Emil und Maria Blasberg zu. Aus den Unterlagen geht hervor, dass Emil Blasberg am 31. Januar 1861 in Leichlingen geboren wurde und am 4. Dezember 1934 im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Am 17. Juli 1909 heiratete er die aus Köln stammende Maria Dannenberg (2.3.1867-26.7.1939). Kurz danach zog das neuvermählte Paar nach Brühl (Eintrag im Melderegister am 23.7.1909). Als Berufsbezeichnung gab er an: Komponist und Verleger. Seinen Verlag gründete er wohl bereits vor der Ehe, da in den ersten Heften noch der Verlagsort Witzhelden genannt ist.

Die Musik von Emil Blasberg ist in Franken nur wenig gespielt worden. So gibt es z.B. im Archiv der Forschungsstelle für fränkische Volksmusik in Uffenheim bisher nur vier Notennachlässe, in denen Blasbergnoten auftauchen. Größere Bestände gibt es nur in den Nachlässen aus dem mittelfränkischen Burghaslach, (fünf komplette Besetzungen für Streichmusik und eine für Blasmusik des „Bergischen Tanzalbums“) und aus dem unterfränkischen Haard bei Bad Kissingen („Beliebte Balltänze“ für Streich- und Blasmusik allerdings leider meist nicht vollständig vorhanden).

Bei den nun vorliegenden sieben Stimmbüchern für achtstimmige Blasmusik aus Volkers handelt es sich um die Zusammenstellung von Lieferungen aus folgenden Serien: „Volkstänze“ Lieferungen 13, 14, 15, 16, 33, 34, 35 und 36 (Verlagsort Witzhelden), „Bergisches Tanzalbum“ Lieferung zwei, „Gelegenheitsmusik“ vierte Lieferung und eine Extraausgabe mit zwei Märschen. Insgesamt sind in den Heften 97 Titel abgedruckt: 30 Walzer, 19 Rheinländer (überwiegend im 2/4-Takt notiert), 13 Polkas, 3 Galopps, 20 Märsche, 3 Polonaisen, 4 Polka-Mazurken, 1 Tyrolien, 1 Lieder- Quadrille und drei Lieder. Bis auf vereinzelte Stücke wie z.B. den „Kukuks-Rheinländer“ (siehe Bild unten) sind die Stücke in der Volksmusikpflege heute nicht mehr allgemein bekannt. Die Tänze sind relativ leicht zu spielen und einfach gesetzt, so dass sie auch in sehr kleinen Besetzungen spielbar sind. Dies lag auch in der Intention Blasbergs. Auf einer Werbeseite, die in der Stimme für „Cornett 1“ abgedruckt ist, schreibt er: Blasberg’s beliebte Kompositionen sind leicht, nicht anstrengend, gut instrumentirt, bei der schwächsten Besetzung ausführbar und klangvoll.

Links: Bergisches Tanzalbum aus der Zeit vor Blasbergs Hochzeit (Verlagsort: Witzhelden), Rechts: Volkstänze aus der Zeit nach 1909 (Brühl).
Links: Bergisches Tanzalbum aus der Zeit vor Blasbergs Hochzeit (Verlagsort: Witzhelden), Rechts: Volkstänze aus der Zeit nach 1909 (Brühl).

Die Möglichkeit auch mit kleinster Besetzung zu spielen, erreicht Blasberg durch das Verdoppeln der Stimmen. So spielen Es-Klarinette und Cornett 1 grundsätzlich die erste Stimme in Oktaven. Dasselbe gilt für B-Klarinette und Cornett 2 mit der zweiten Stimme. Auch das 1. Tenorhorn reiht sich ein in die Reihe der Melodiespieler, indem es häufig ebenfalls erste Stimme spielt und nur ab und zu „eigene Wege“ geht. Das hat den Vorteil, dass diese Stellen aufgrund der gewissen Seltenheit dann besonders herausgehoben klingen. Vor- und Nachschlag liefern Tuba und Tenorhorn 2 und 3. Für die Muszierenden bedeutet ein solches Arrangement, dass man noch etwas nacharbeiten muss, um Abwechslung in die Sätze zu bringen. Zum Beispiel. indem man vereinbart, wer welche Teile spielt, wer wo pausiert und an welchen Stellen alle zusammen spielen. Um einen Eindruck von den Stücken zu vermitteln, können hier drei Tänze aus diesen Heften heruntergeladen werden. Viel Spaß beim Ausprobieren.

 

Blasberg_Polka05_Lustig-und-fidel_Partitur_Stimmen

Download: Blasberg_Polka05_Lustig-und-fidel.pdf

 

Blasberg_Walzer30_Scherzwalzer_Partitur_Stimmen

Download: Blasberg_Walzer30_Scherzwalzer.pdf

 

Blasberg_Galopp_30_Mit_Feuer_Partitur_Stimmen

Download: Blasberg_Galopp_30_Mit_Feuer.pdf

 

Hier können Sie die PDF mit dem Scan der Originalausgabe herunterladen (Dateigröße 128 MB):
LVUM-DN-0003_Blasberg_7_Stimmhefte

 

Veröffentlicht von

Franz Josef Schramm

Leiter der Beratungsstelle für Volksmusik in Franken, Eibelstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.