5 ✯ Weihnachtsbäckerei „Glühweinsterne und -herzen“

In Bertas Backstube
(Foto: Berta Reißner)

„Zum Zeitvertreib!“ von Franz Graf Pocci gespielt von Berta Reißner auf der Zither (Weitere Informationen zur Musik siehe unten.)

Gastbeitrag von
Berta Reißner

Unsere liebe ehemalige Kollegin Berta Reißner ist nicht nur bekannt für ihre ausgezeichnetes Zitherspiel, sondern auch für Ihre legendären Weihnachtsplätzchen. Sehr gerne erinnern wir uns an viele Dienstbesprechungen im Dezember, die alljährlich begleitet wurden von einer großen Auswahl an wohlschmeckenden Plätzchen aus ihrer Backstube. Auch in ihrem Ruhestand ist sie uns immer noch sehr verbunden und stellt hier einen Rezeptbeitrag zur Verfügung.
Herzlichen Dank dafür.
Wir wünschen allen viel Freude beim Zuhören und Backen.

Glühweinsterne und -herzen

Für das Gelee:
Saft einer Bio-Orange
100 ml trockener Rotwein (z. B. Blaufränkischer aus dem Burgenland)
180 g Gelierzucker 3:1
2 Sternanis
1 Zimtstange (Ceylon-Zimt)
3 Nelken
evtl. ein paar Tropfen Zitronensaft

Für das Gebäck:
200 g Mehl
80 – 100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Butter
1 Ei
100 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
Puderzucker zum Bestäuben

Glühweingelee (zuerst zubereiten):
Den Rotwein erhitzen (nicht kochen lassen), Orangensaft und die Gewürze hineingeben und 20 Min. ziehen lassen. Anschließend die Gewürze entfernen, den Gelierzucker und ein paar Tropfen Zitronensaft zufügen und alles unter ständigem Rühren 4 Minuten kochen lassen. Gelierprobe durchführen und das Gelee auskühlen lassen; gelegentlich umrühren.
Tipp: Sollte das Gelee nicht gleich fest werden, noch ein wenig Zucker zugeben und weitere 2 – 3 Minuten köcheln lassen.

Teig:

Für den Teig die Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten,
in Frischhaltefolie gewickelt 30 Min. kalt stellen.
Backofen auf 180° C vorheizen (Ober- und Unterhitze).
Den Teig auf bemehlter Fläche etwa 0,5 cm dick ausrollen und Sterne und Herzen in verschiedenen Größen ausstechen. Backbleche mit Backpapier auslegen und die Plätzchen ca. 10 Min. backen.

Die ausgekühlten Plätzchen mit leicht erwärmten Glühweingelee zusammensetzen und mit Puderzucker bestäuben.

Ergibt etwa 55 bis 60 Stück.

Hier können Sie das Rezept herunterladen: Glühweinsterne.pdf

(Berta Reißner)

Zur Musik:
Franz Graf Pocci (1807 – 1876), der berühmte „Kasperlgraf“, gehörte zum erlesenen Freundeskreis des Herzog Max in Bayern und war ein Multitalent als Zeichner, Literat und Musiker, wie man aus seinem technisch recht anspruchsvollen Musikstück heraushören kann.
Fritz Mühlhölzl (1890 – 1940) galt als führender Zither- und Gitarrenvirtuose, war auch als Zitherlehrer in München tätig. Rudi Knabl war einer seiner Schüler. Er war Inhaber des „Drei Musen Verlags“. Er starb im April 1940 an den Spätfolgen seiner Verwundung im Ersten Weltkrieg.
Diese Infos und auch das Musikstück habe ich der Veröffentlichung „Zwei Jahrhunderte Zither in München“, Hg. Volker Laturell, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Musikverlag Preißler 1995, entnommen. (Berta Reißner).

Titelblatt der Originalveröffentlichung

8 Gedanken zu „5 ✯ Weihnachtsbäckerei „Glühweinsterne und -herzen““

  1. Herzlichen Dank für die tollen Überraschungen. Wenn ich das Adventskalender Türchen öffne, erfreue ich mich mit wunderbaren interessanten Beiträge. Bin schon ganz neugierig auf morgen.

  2. Dieser Adventskalender ist eine wunderbare Idee. Jeden Tag öffnen wir erwartungsvoll ein neues Türchen und freuen uns. Heute gilt unser besonderer Gruß Berta Reißner, für die Zithermusik und für das Rezept für die Weihnachtsplätzchen. Wir denken an die schöne gemeinsame Zeit in der Musikwoche in Herrsching. Danke!
    Liebe Grüße von Marlies und Edi Hieke aus Königsdorf

  3. Danke dir, liebe Berta!
    Dieser Adventskalender tut einfach nur gut. Vielen Dank für dieses Angebot.
    Ich wünsche allen eine gesegnete Zeit.

  4. Danke für diese wunderbare Idee eines klingenden Advents-kalenders. Wir genießen diese Beiträge jeden Tag. Sie machen unsere Herzen warm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert