Krippe

Ihr Kinderlein kommet …

Das bekannteste aller Weihnachtslieder – Stille Nacht, heilige Nacht – feiert heuer seinen 200. Geburtstag. Im schwäbischen Thannhausen und Umgebung blickt man sogar noch etwas weiter zurück, denn vor 250 Jahren wurde Christoph von Schmid, der Verfasser des Textes von „Ihr Kinderlein kommet“, geboren. Der Text und die Melodie sind uns wohlvertraut. Das Lied wird besonders gerne bei der Kinderkrippenfeier am Hl. Abend gesungen oder wenn eine Kindersegnung in der Weihnachtszeit stattfindet. Als Organist habe ich es in den letzten Jahren eigentlich immer nur bei diesen Gottesdiensten eingesetzt, in denen auch die Kinder im Mittelpunkt standen. Es scheint zunächst ja auch ein Lied für Kinder zu sein, was nicht nur im Text der ersten Strophe deutlich wird, sondern auch in der Absicht des Verfassers.

ChristophvonSchmid
Die Stadt Thannhausen hat ihm vor der Kirche ein lebensgroßes Denkmal gesetzt.

Christoph von Schmid (geboren 1768 in Dinkelsbühl, gestorben 1854 in Augsburg) studierte Philosophie und Theologie in Dillingen und übernahm 1796 die Stelle als Schulbenefiziat und Kaplan im schwäbischen Thannhausen. Es war ihm besonders wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen die Unterrichtsinhalte auf eine verständliche und kindgerechte Art vermittelt bekamen. Da es an den entsprechenden Materialien mangelte, begann Schmid selber zu schreiben und zu dichten. So entstanden verschiedene Werke, wie die „Biblische Geschichte für Kinder“, aber auch mit „Genovefa“ und „Die Ostereyer“ wurde er berühmt.

Kirche ThannhausenDer Text von „Ihr Kinderlein kommet“ mit seinen acht Strophen ist während seiner Zeit in Thannhausen entstanden. Das belegen Nachforschungen der Staatsbibliothek Augsburg im Rahmen einer Ausstellung zur Entstehungsgeschichte des Liedes. Anhand von Untersuchungen am Originalpapier und an den ersten gedruckten Veröffentlichungen des Liedes lässt sich der Zeitraum auf die Jahre 1807 bis 1811 eingrenzen. Die heute bekannte und weit verbreitete Melodie existierte bereits vor 1800 und wurde von Johann Abraham Peter Schulz komponiert, fand jedoch erst etwas später zum Text.
Parallel dazu entstanden verschiedene Vertonungen. Eine davon geht auf den damaligen Lehrer Anton Höfer aus Thannhausen zurück. Diese Melodie findet sich in einer Handschrift aus Unterbleichen bei Krumbach wieder, die auf das Jahr 1825 datiert ist. Das Lied trägt hier den Titel „Weihnachtslied für Kinder“. In Krumbach und der näheren Umgebung ist diese Fassung immer noch sehr geläufig und so wird sie beispielsweise in der katholischen Stadtpfarrei St. Michael in Krumbach Jahr für Jahr am Ende der Christmette angestimmt.

Handschrift Unterbleichen

 

Auch ich lernte diese Fassung durch einen Chorsatz kennen und habe mich seitdem mehr mit dem Lied und seinem Text auseinandergesetzt. Als Chorleiter von zwei Kirchenchören habe ich den Satz mit den Sängerinnen und Sängern einstudiert und fand eine überwältigende Resonanz im Chor. Auch wenn es im ursprünglichen Sinne ein Weihnachtslied für Kinder ist, lässt sich Jung und Alt von dem gehaltvollen Text um das Geheimnis der Heiligen Nacht begeistern. Daher kann ich nur jeden und jede ermutigen:
Singt das Lied – mit welcher Melodie, ist letztendlich egal.

Hier hört ihr das Lied mit der Melodie von Anton Höfer, gesungen von Antonia Hensel.

Und hier gibt es noch den vierstimmigen Chorsatz dazu:

Chorsatz

Chorsatz herunterladen

 

Veröffentlicht von

Benjamin Schmid

Forschungsstelle für Volksmusik in Schwaben, Krumbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.